Ein einzigartiges Gebiet, Schönheit und Ruhe, Geschichte und Kultur, Architektur und Traditionen, herrliches Essen und Trinken (Barolo und weiße Trüffel) und vieles mehr…

Die Gemeinde von Trezzo Tinella dehnt sich über 10 km² aus, sie hat etwa 350 Einwohner, die verstreut in Gehöften und Ortsteilen inmitten der Weinberge und Haselnussplantagen wohnen. Letztere gehören zu den wichtigsten Einkommensquellen der örtlichen Wirtschaft.

Die Einwohner lieben ihr Land und sind ihren Traditionen treu. Besondere Bräuche sind:

  • Die Fronleichnamsprozession, für die man die Hausfassaden mit antiken, bestickten oder gehäkelten Laken und Decken behängt. Sie schließt mit einem reichhaltigen Imbiss, den die Frauen des Dorfes zubereiten;
  • Die Krippe aus Steinhäusern und eine Rekonstruktion des historischem Zentrums, ebenfalls aus Stein;
  • Die Festveranstaltungen der Ortsteile die im Sommer im Freien ausgetragen werden, wobei Religion und Gastronomie immer zusammen gehören…
  • Die „Masche“, eine echte Rarität!

Ein etwa drei Kilometer langer Spaziergang (zu Fuß oder mit dem Auto) führt zu den in den Büchern von Beppe Fenoglio beschriebenen Gehöften (Il partigiano Johnny, La Malora). Auf der anderen Seite des Hügels, am Heimatort von Cesare Pavese (Santo Stefano Belbo) findet man dessen Geburtshaus und das „Studienzentrum“.

Die Stadt Alba mit ihren mittelalterlichen Türmen, den antiken Bogengängen und Museen liegt etwa 10 km entfernt. In der als „Hauptstadt“ der Langhe geltenden Stadt finden verschiedene wichtige Veranstaltungen statt, zum Beispiel:

  • „Vinum“ – Präsentation und Degustation der einheimischen Weine, mit typischen Spezialitäten (Frühjahr)
  • Die Verkaufsausstellung für weißen Trüffels aus den Langhe und aus dem Roero, begleitet von einer Reihe von kulturellen und gastronomischen Veranstaltungen. Krönender Abschluss ist die Wohltätigkeitsauktion im Schloß von Grinzane Cavour, bei der der „Riesen-Trüffel“ versteigert wird. Daran nehmen die berühmtesten Gastronomen der Welt teil (Herbst).